HERZLICH WIlLKOMMEN auf unserer neuen Website!

 

Denk mal 2021

16.01.

Liebe CDU-Mitglieder,

ihr habt heute die Wahl und drei Kandidaten. Und zwar Kandidaten, mit denen auch drei Parteien glücklich sein könnten. Und manche Partei wäre glücklich, wenn sie einen davon hätte. Ein Parteitag, der rein digital stattfindet. Sowie wahrscheinlich in Zukunft viele. Kein
Applaus, keine Standing Ovations, kein Raunen, keine Unruhe, kein Gelächter über einen Witz, keine gemeinsamen Abende. Die Stimmung ist also im Eimer. Wir werden uns daran gewöhnen müssen. In allen Lebensbereichen. Und nicht nur bei der CDU.

Viele Grüße aus Adlershof!


15.01.

Liebe Bibliophile,

auch ich bin ein Bücherfreund. Was gibt es schöneres, als eine Regal mit interessanten und abwechslungsreichen Büchern? Gerade jetzt, wenn man Zuhause bleiben soll! Gestern bin ich auf ein Buch mit dem Titel gestoßen: „Nett ist die kleine Schwester von Scheiße“. Und es kam mir folgende Ergänzung in den Sinn: „Nett ist vielleicht eine
Grippe, der große Bruder heißt Covid“.

Viele Grüße aus Adlershof!


14.01.

Liebe Glaubende,

gestern haben wir nichts geschrieben. Aberglaube? Eher nicht! Es wird allerdings viel geglaubt, z. B. haben wir bislang geglaubt, dass wir uns die Erde untertan machen können und zwar mit allem, was auf ihr wächst und gedeiht. Das haben wir reichlich ausgenutzt und es wohl auch ein bisschen übertrieben. Zur Zeit könnte man glauben, dass irgend jemand den Spieß umdreht. Aber glauben heißt nicht wissen.

Viele Grüße aus Adlershof!


12.01.

Liebe Mutanten, 

Ihr habt es ganz schön eilig. Mal sehen, wer das Wettrennen gewinnt. Wir Deutschen sind jedenfalls ganz schön oft Weltmeister. Beim

Impfstoff schon wieder! Trotzdem sind wir gerne unzufrieden. Wie die Leute von Pegida – patriotische Europäer gegen die Islamisierung

des Abendlandes – oder die Querdenker oder die vielen anderen Unzufriedenen. Apropos Pegida, was ist eigentlich aus der Islamisierung des Abendlandes geworden?

Viele Grüße aus Adlershof!

 

11.01.

Liebe Mandanten,

Corona wird uns noch einige Zeit begleiten. In allen Lebens- und Arbeitsbereichen müssen wir umdenken. Was wir bislang gerne von
Angesicht zu Angesicht (face to face) geklärt haben, können wir auch in Zukunft so klären, aber eben nicht analog, sondern digital.
Für die meisten von uns ist das technisch problemlos möglich, denn wer ein Smartphone, ein Tablet oder einen PC hat, kann die
entsprechenden Hilfsprogramme (Whatsapp, Skype, Zoom, etc.) installieren. Man kann sich dann per Telefon oder übers Internet
verabreden und Informationen digital austauschen.

Beim Anwalt war das früher so: Der Mandant bekam einen Termin. Im Idealfall brachte er alles mit, was er schwarz auf weiß hatte. Er
erklärte dem Anwalt, worum es ging und was er wollte und der Anwalt blätterte in den mitgebrachten Unterlagen, fertigte sich Kopien,
erklärte, was er noch an Unterlagen brauchte und vereinbarte einen neuen Besprechungstermin. Man lernte sich persönlich kennen und traf sich mehrere Male. Das ist heute nicht mehr notwendig. Was der Mandant schwarz auf weiß hat, kann er dem Anwalt vorab schicken (per Post, per Mail, etc.). Die Besprechungen können auf digitalem Wege erfolgen. Das ist alles eine Frage der Gewöhnung. In den seltensten Fällen ist ein persönliches Gespräch in der Anwaltskanzlei erforderlich. Wer altersbedingt Hilfe braucht, fragt seine Kinder oder Enkel.

Deshalb bieten wir zukünftig Videosprechstunden zu den Themen Testament und Pflichtteil an. 

Viele Grüße aus Adlershof!


10.01.

Liebe Alleinstehende,

heute ist Sonntag, ohne Kirchgang und ohne Restaurantbesuch. In ungewöhnlichen Zeiten sind Gewohnheiten nicht mehr
selbstverständlich. Familien können zusammenrücken, Alleinstehende nicht. Darum ist es für euch viel schwerer.

Viele Grüße aus Adlershof!

 

09.01.

Hallo Zuhause,

von harten Einschränkungen ist die Rede. Meine Eltern und Großeltern saßen vor 77 Jahren im Keller. Es fielen Bomben und viele deutsche Städte brannten lichterloh. Zuhause bleiben, bei vollem Kühlschrank und Kabelfernsehen ist deutlich angenehmer.

Viele Grüße aus Adlershof!

 

08.01.

Liebe Amerikaner,

euer Capitol ist über 200 Jahre alt. Es beherbergt den Kongress, den gibt es seit über 250 Jahren. Vier Jahre lügen und betrügen reichen aus für einen Sturm auf Capitol und Kongress. Die „Reparatur“ wird länger dauern.

Viele Grüße aus Adlershof!

 
07.01.

Liebe Spaßfreunde,

Gib Gas, ich will Spaß“ war 1982 ein Hit und was haben wir seit dem Gas gegeben. Unsere jungen Leute haben Spaß ohne Ende – gehabt: „Ohne Party hat das Leben doch keinen Sinn!“ Wer so denkt, dessen Leben war auch vor Corona sinnfrei. Ein Weckruf an alle Religions-und Ethiklehrer.

Viele Grüße aus Adlershof!

 

06.01.

Liebe Querdenker,

jeden Abend zeigen ARD und ZDF und alle anderen, wie voll die Intensivstationen sind. Interessiert Euch nicht. Lügenpresse!
Wahrscheinlich hat jeder von Euch zwei, drei Bekannte, die im Krankenhaus arbeiten und Euch von der gähnenden Leere berichtet
haben. Frei nach Pippi Langstrumpf: Ich mach mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt!

Viele Grüße aus Adlershof!

 

05.01.

Liebe Ministerpräsidentenrunde,

heute wollt Ihr wieder tagen und streiten. Worüber eigentlich? Wenn die Inzidenz weit unter 50 gedrückt und eine dritte Welle verhindert werden soll, fällt Karneval doch wohl aus! Rosenmontag ist am 15.02. Glaubt irgend jemand, dass eine „Lockerung“ vorher vertretbar ist? Dann ganz schnell her mit dem Clownskostüm!

Viele Grüße aus Adlershof!

 

04.01.

Liebe Fußgänger in Berlin,

heute Morgen war ich um 7 Uhr mit dem Auto unterwegs. Die Sichtverhältnisse waren bescheiden. Euch hab ich kaum gesehen. Ihr wart alle dunkel gekleidet. Unsere Kinder behängen wir mit Reflektoren und Warnwesten. Aber sie müssen ja zu Hause bleiben.

Viele Grüße aus Adlershof!